Mittwoch, 31. August 2016

Bunte Sommer-Experimente (Muster-Mittwoch 191)





Experimentell drucken und Bücher-Binden war das Thema meines Workshops am vergangenen heißen Sommerwochenende in der Papiermühle Alte Dombach.



Ich habe zum dritten Mal die Fensterläden im alten Stallgebäude geöffnet, heiß war es draußen und drinnen, davon wollten wir uns nicht abschrecken lassen.

Das Experiment konnte starten. Ich hatte viele verschiedene Materialen vorbereitet, wie immer verschiedenes zur Stempel-Herstellung- und -Druck:



zum Schablonen-Druck:



diesmal auch zum Gelantine-Druck:



zum Schablonen-Siebdruck:



und zum Milchtüten-Tiefdruck!
Im Werkraum gibt es eine Druckpresse und die wollte ich endlich mal richtig testen.



All diese Drucktechniken konnten meine kreativen Damen auf vorbereiteten Papieren im Doppelbogen ausprobieren, um diese am nächsten Tag zu einem ganz besonderen Sommerbuch zu binden.



Angefangen haben wir mit der Stempel-Musterei, fast alle waren Stempel-Neulinge und hätten damit schon den ganzen verbringen können, waren aber auch so neugierig auf die Gelliplate, die ganz fleissig zum Einsatz kam,



während ich einen Milchtüten-Collagrafie-Druck ausprobierte.



Der Werkraum hat ein geniales Papier-Aufhänge-System, an dem die gedruckten Seiten unterm Dach trocknen können. Meine Seiten hängen hier ab, aber auch die anderen Ergebnisse waren so toll, dass ich dem Thema demnächst einen Extra-Post widmen werde.



Der Tag verging wie im Flug und wir konnten gar nicht alles in aller Tiefe testen, aber zumindest kennenlernen. Zwischendurch gab es die obligatorische Führung durchs Museum, immer wieder interessant und diesmal auch erholsam kühl in den alten Mauern. Am Abend bin ich noch eine Runde mit der Kamera durchs Gelände gelaufen, im Sommer besonders schön.



Schaut mal zurück in den März, da sah es ganz anders aus.



Am Sonntag ging es fleissig buchbinderisch weiter. Deckel für die Bücher wurden bezogen, gleich auch noch ein paar Ringbuch-Deckel und Heftchen dazu.



Bis wir uns am Sonntag nachmittag daran machten, die Seiten koptisch zusammen zu heften. Das war auch für mich ein Experiment, hatte ich diese Technik zwar in letzter Zeit reichlich geübt, aber noch nicht weitergeben.



Zum Glück hatte ich sehr geduldige Schülerinnen, die sich wunderbar gegenseitig weitergeholfen haben,



und die Bindung perfektioniert haben. Schaut mal das wunderbare Buch von Annette, die sich richtig in den Flow gedruckt und gebunden hat.



Am Ende konnten wir einen eindrucksvollen Stapel Bücher fürs Finalfoto dekorativ im Abendlicht auf den Boden in den Dreck legen.






Und zum ersten Mal waren es nicht nur schön gemusterte leere Bücher, sondern gefüllte mit wunderbaren individuellen Drucken und trotzdem noch reichlich leeren Seiten zum Weiterfüllen.



Am liebsten hätte ich alle Seiten einzeln fotografiert, aber die Bücher verschwanden schnell in den Taschen, denn einige hatten noch einen weiten Weg vor sich und wir alle waren wirklich erschöpft von diesem heißen schöpferischen Wochenende.



Hier schaue ich nochmal Annette über die Schulter, Fotostyling am Klofenster...



Diese Sommerbücher sind für alle ein tolles Souvenir aus der Papierstadt Bergisch Gladbach. Ich habe in meins, steht da gerade im Fenster, auch ein Amerika-Souvenir-Muster ist eingebaut. Die Rückseite ist mit einem sommerlichen Mitbringsel-Papier eingebunden.













Damit endet der Souvenir-Muster-August und wir alle landen langsam aber sicher wieder im Alltag.
Für den September wünsche ich mir - irgendwie naheliegend - BÜCHER-Muster. Findet schöne Muster in alten oder neuen Büchern, macht Muster mit Büchern oder aus Büchern, plündert Musterbücher, bindet Bücher in schöne Muster ein. Das passt mir gerade sehr in den Kram, Euch auch?


Montag, 29. August 2016

Eva, Apfel, Schlange.... meine Paradies-Seiten




PARADIES hat acht Buchstaben, acht Seiten waren zur Verfügung für unsere Paradiesseiten. Irgendwie naheliegend, jedem Buchstaben eine Seite zu gönnen.



Schon lange wollte ich meinen großen Stempelbuchstaben zu einer Hauptrolle verhelfen.



Skizzenartig war schnell klar, wie es aussehen könnte. Ganz nah dran an der ganz ganz alten Geschichte.
Die Drucktechnik sollte eine Kombination aus einem Gelliprint-Hintergrund, den gestempelten Buchstaben,



und gesiebdruckten Bildelementen sein.



Das Farbschema pink-rot-grün war irgendwie auch schon lange klar und passt auch sehr schön zu nackter Haut.





Papierschablonen hielten leider teilweise nicht mal die zehn Drucke aus, deshalb ist wirklich jedes Blatt anders und es gibt keine Extra-Auflage, nichts übrig.





Im Sonnenlicht auf der Leine gefallen mir die Seiten am besten.



Hier alle Buchstaben und Motive des Paradieses in der Übersicht, mit Platz für eigene Interpretationen.

Frisch verpackt, vernäht, bestempelt und frankiert sind sie am letzten Montag in den Briefkasten gewandert und dürften langsam überall angekommen sein.

In Hülle und Fülle weitergedruckt und gebunden habe ich am vergangen heißen Sommerwochende mit acht kreativen Frauen im Papiermuseum, viele Bilder und Impressionen zeige ich am Mittwoch.

Mittwoch, 24. August 2016

Mohmuster und Souvenirbuch (Muster-Mittwoch 190)


Braunschweig wirkt noch nach. Da waren noch die mitgebrachten Mohnkapseln aus Riddagshausen



und ein kleiner Braunschweig-Papierstapel mit bedruckten Buchdeckeln, Postkarten, Flyern, Fahrkarten, gekauften Seiden-und Geschenkpapieren und Klebebändern.



Aus den Papieren musste ich noch ein zweites Braunschweig-Büchlein machen, und aus der Mohnkapsel-Inspiration zwei neue Stempel.



Koptisches Binden musste ich fürs kommende Wochenende üben,
dieses pinke Band ist aber eindeutig zu dick.



Kleine Souvenirs finden im Büchlein einen schönen Platz, Farben und Muster ergänzen sich.



So hat das schöne Gemeinschaftswerk eine bunte Schwester bekommen,



und ich schöne Musterideen,



die ich auch mal mit verschiednen Hintergründen ausstesten möchte.



Diesen blauen Hintergrund hier lieferte übrigens Manos Strickjacke!
(wunderschöne Bilder von unseren Sonntagmorgen in Riddasghausen gibt es bei Mano und Tabea).

Und ihr, habt ihr mir noch Muster-Souvenirs mitgebracht? Hier enden heute die Sommerferien und der ganz normale Alltag geht wieder los, ich starte mit frischem Schwung in tolle neue Projekte!
Nächsten Mittwoch ist auch noch August, und dann gibt es das September-Muster-Thema.


Freitag, 19. August 2016

Garage-Sale-Fish



Drei Wochen nach der großen Reise sind schon wieder so viele neue Projekte und Ideen auf dem Tisch, dass ich aufpassen muss meinen USA-Fundus nicht zu vergessen. Deshalb werde ich in den kommenden Wochen immer wieder mal das Reisebuch aufschlagen und euch mitnehmen.


Ich war weder in Michigan noch in den großen Städten in einem Stoff-oder Quilt-Laden. Das hat sich mit der Familie einfach nicht ergeben. Dafür ist mir einfach so ein Stapel Stoff zugeflogen, gefunden in einer üppigen Stoffkiste von einem Garage-Sale. Es ist ganz normal, dass Leute ab und zu ihren Hausstand ausmisten, Preischilder aufkleben, Hinweisschilder in der Umgebung verteilen, die großen Garagen und Einfahrten für jederman öffnen und ihr Zeugs verkaufen. Wir sind eines morgens ganz spontan zu einem Haus in einem sehr wohlhabenden Viertel gefahren. Den Garage-Sale hatte unsere Freundin schon bei ihrer morgendlichen Jogging-Runde entdeckt und für mich eine dicke Stoff-Kiste (für umsonst!) zurückstellen lassen. Natürlich konnte nicht die ganze Kiste mit den Koffer, aber zumindest ein paar Stücke und dieser Fisch-Stoff ganz besonders.


Er wirkt wie handgedruckt und wird meinen großen Fisch-Quilt aus der Frühlings-Stoff-Druck-Aktion ergänzen, an dem ich heute ein bischen weiterarbeiten will. Außerdem fahre ich gleich zu "Lalala", dem schönsten Stoff-Laden hier in der Gegend, wo ich am Samstag meinen Buch-Einband-Workshop gebe. Vielleicht mache ich auch ein Fischbüchlein mit dem Stoff? Alle diese Fische hier, auch die aus St. Ignance im Reisebuch schicke ich heute zu Andiva, die im Moment ganz besonders fleissig ist (und ich für sie auch... aber ist ein anderes Thema, auch davon demnächst mehr.)

Mittwoch, 17. August 2016

Potpouri-Souvenir (Mustermittwoch 189)







Tabea und ich sind ein gutes Team, haben ja nun schon so manche Aktion miteinander ausgeheckt, tausende Mails hin und her geschossen, viele Dinge ausgedacht und angestoßen, aber in echt getroffen hatten wir uns noch nie, man glaubt es nicht. Geringswalde und Bergisch Gladbach liegen so weit auseinander, dass man nicht mal eben vorbeikommt. Auf halber Strecke liegt Braunschweig, wohnt dort in der Nähe nicht Mano, und Frau Wien? Damit war die Idee für ein Sommer-Blogger-Treffen geboren, dass Mano dann perfekt geplant und ungesetzt hat.



Einen ganzen langen Samstag haben wir vier gemeinsam Lieblingsfarben gemischt,



Mano davon überzeugt, dass Stempelschnitzen nicht schwierig ist,



gedruckt, gemustert,



Blödsinn gemacht und das Gefühl gehabt, wir kennen uns schon ewig.





Im kleinen Format einen großen Tisch gefüllt



und uns gegenseitig auf die Finger geguckt.
Meine Stempeln in Tabeas Händen,



Bücherwesen entstehen im schnellen Pinselstrich in Serie.



Untendrunter ist es auch schön.



Stapelweise Drucke, verdedelt mit Zeichnungen und Collagen, gefalzt, gesammelt und getauscht.



Zerstochen,


gesammelt, sortiert


und geheftet, abends beim Italienier im Schummerlicht vollendet,



am nächsten Morgen im wunderschönen Sonnenschein im Klostergarten Riddagshausen von allen Seiten fotografiert.






Kompakte kleine Büchlein im A7 Format sind entstanden. Ein Potpouri aus wunderbaren Seiten von uns vieren, die sich perfekt ergänzen und alle einzigartig sind.






Am Ende noch ein echtes Blogger-Treff-Foto mit Büchern, das macht man doch so, oder?



Wir machen das wieder, das war so großartig! Schaut mal, was die anderen so zeigen.
Muster sind ja reichlich entstanden, deshalb zeige ich es am Mittwoch und mit meinem Büchlein habe ich ein perfektes Souvenir von dieser kleinen Wochenend-Reise.

Und ihr? Habt ihr mir noch Muster mitgebracht?


LinkWithin

Related Posts with Thumbnails